Unsere Zucht Informatives
Kontakt Home
Willkommensseite Aktueller Wurf Deckkater Unser Verein
Bildergalerie Archiv Häufige Fragen
Nero vom Robinienwäldchen
Unser "Muskelkater". Ein sehr großes, kräftiges und verschmustes Tier. Öffnet jede Türklinke.
geb. am 17.06.2004, Blutgruppe A
Debbie vom Robinienwäldchen
Ruht immer in ihrer Mitte und ist sehr anhänglich. Auffallend sind ihre tief bronzefarbenen Augen. geb. am 16.04.2004, Blutgruppe AB



Jette, 11 Wochen alt


Auf dieser Seite:
Tagebuch:
Die Geburt-26.11.2007
17.12.2007
30.12.2007
17.01.2008
23.01.2008
14.02.2008

Gewichtsdiagramm

Abgabe:
Impfungen Entwurmung Chip Gewährleistung Übergabetermin Preis Vormerkung Transport


Die Geburt
Am 21.September ist Debbie gedeckt wurden. Nach 66 Tagen Tragezeit hat sie uns mal wieder länger hingehalten und uns einige Nachtschichten einlegen lassen. aber das sind wir von Debbie so gewohnt.
17.11 Uhr:
Nach 5 Minuten kräftigem Pressen kam endlich Kater Jascha zur Welt. Mit 116 Gramm sollte er nicht nur das schwerste Tier in diesem Wurf sein, sondern das schwerste Kätzchen, was je in unserer Zucht bisher geboren wurde. Die Mutter von nunmehr fünf Würfen, hat Routine im Abnabeln und Trockenlecken. Dennoch guckte sie immer wieder zu uns auf, als ob sie fragen wollte, ob das denn alles seine Richtigkeit habe.
17.44 Uhr:
Nachdem Jascha inzwischen sein nun trockenes Plüschfell entfaltet hat, kam mit einem hörbaren "Plopp" ein Katzenmädchen durch den geweiteten Geburtskanal. Die Geburt dauerte keine Sekunde. Merkwürdigerweise war die Nabelschnur bereits ab, und Debbie hatte kaum etwas zu tun. Jette ist mit 101 Gramm für ein Mädchen ebenfalls ganz schön drall.
17.54 Uhr:
Jette war noch nicht einmal trocken, da kam nach 10 Minuten Jonas zur Welt. Mit 111 Gramm ist auch er ein Spitzenreiter.
Debbie hat sich nun zur Ruhe gelegt. Dennoch warten wir noch länger, ob nicht doch noch ein Baby kommt. Aber bei so wuchtigen Mäuzelchen hat sie gewichtsmäßig schon mehr austragen müssen, als bei manchen vorigen Wurf.
17.12.2007:
Nun ist die Geburt schon 3 Wochen her und es hat sich seit dem viel getan. Bei allen sind die Augen offen und der fixierende Blick verrät, dass sie schon etwas erkennen können. Zielstrebig aber noch wacklig kriechen sie zum Korbrand, um sich dort aufzurichten, damit sie die weitere Umgebung zumindest erstmal optisch erkunden. Dabei hat es noch keines geschafft sich über den Rand plumpsen zu lassen. Erfahrungsgemäß wird das aber bald passieren.
30.12.2007:
Jetzt haben es unsere Kätzchen geschafft, die Korbwand zu erklimmen. Eine Woche vorher kündigte sich dies an durch ständige Versuche diese zu überwinden. Aber sie plumpsten immer wieder zurück ins Nest. Voller Neugier gehen sie nun auf Entdeckungsreise und haben schon die Gefäße mit Fressen und Trinken entdeckt, halten sich dort aber noch zurück, denn Muttermilch scheint doch noch das Schönste zu sein. Die ist wärmer, da kann man schön im Rhythmus zum Saugen trampeln und Mama schnurrt harmonisch dazu. Das Katzenklo wurde von unseren Katermännchen entdeckt, aber drin war noch keiner. Wenn wir Glück haben, sind unsere Kleinen in 1-2 Wochen "trocken". Ansonsten sind sie noch recht unbeholfen im Laufen und so richtig balgen und klettern mag noch keiner, was sich aber erfahrungsgemäß in ca. 2 Wochen geben wird.
17.01.2008:
Hurra- der Teppich kann wieder ausgerollt werden. Alle Kätzchen gehen seit einigen Tagen auf das Katzenklo, als wäre es das Selbstverständlichste der Welt.
Wir sind immer wieder erstaunt mit welchen einfachen Dingen den Katzen eine Freude bereitet werden kann. Unser Jonas entdeckte vorgestern einen klappernden Kugelschreiber und er war so fasziniert davon, dass er nicht bemerkte, wie sein Bereich erweitert wurde durch das Öffnen einer Zimmertür(Es muss dazu gesagt werden, dass jede Gelegenheit genutzt wird, neues Terrain zu erkunden, um neue Erkenntnisse zu gewinnen.) Interessant war ihn dabei zu beobachten. Er rollte einmal zufälliger Weise den Stift in Richtung offene Tür. Plötzlich bemerkte er beim Spielen, dass sich etwas in seiner Umgebung verändert haben muss, er schaute auf. Wir dachten - jetzt rennt er in den Flur. Nix da, er spielte weiter mit dem Kugelschreiber. Dann schaute er abermals auf und dann schien der Groschen gerutscht zu sein. Er löste sich vom Spiel und hechtete regelrecht in den Flur hinaus. Dann wurde ausgiebig der Flur erschnuffelt. Schön war dabei zuzusehen, wie in den ersten 10 Minuten die Kätzchen zwischendurch immer wieder in ihr Zimmer zurückrannten, um sich zu vergewissern, dass es noch da ist.
Nächste Woche erfolgt die zweite Wurmkur gegen Rundwürmer mit Pyrantelembonat und am Montag, dem 21. Januar geht es zu unserer Tierärztin und dann wird das Gesundheitszeugnis ausgestellt, wenn alles in Ordnung ist.
23.01.2008:
Vorgestern hat unsere Tierärztin die Blaubärchen wie immer sehr gründlich untersucht. Alle waren gesund und munter. Im Gesundheitszeugnis wurde alles dokumentiert. Sie erhielten ihre erste Impfung.
14.02.2008:
Heute erfolgten die beiden letzten Entwurmungen. Nächste Woche gehts zur Tierärztin und dann werden die Kätzchen gechippt, das zweite Mal geimpft und erhalten nach einer Abschlussuntersuchung ihr Gesundheitszeugnis.
Debbie ist zur Zeit rollig und will immer zum Kater. Ihre 3 Kleinen sind jetzt Nebensache geworden, und sie gibt ihnen derzeit nur 1-2 mal täglich Milch. Übrigens hat Jonas eine Eigenschaft seines Vaters übernommen. Er möchte ständig etwas mitteilen, erzählt gewissermaßen mit uns. Das geht schon einige Zeit, und inzwischen machen es Jette und Jascha nach. Da wir uns mehr im Wohnzimmer als im Katzenzimmer aufhalten, haben wir alle vier dort mit hingenommen, dann können wir die letzte Woche unseren älteren Wurf nochmal intensiv beobachten. Dafür ist Cindys Wurf ins Katzenzimmer gekommen, denn ihre Kleinen laufen jetzt schon etwas herum, sind aber im Gegensatz zu unseren "Großen" noch nicht stubenrein.

Gewichtsdiagramm:



Abgabe der Katzenbabys:

Impfungen:

Auch wenn es oft üblich ist, die Kleinen einmal gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen zu impfen, die Zweitimpfung dann den Käufern zu Überlassen, werden wir das nicht so tun. Besser ist, wenn das Kätzchen mit vollem Impfschutz zum neuen Besitzer kommt, da die Umstellung die Kleinen zusätzlich belastet. Sie erhalten also Ihre Katze mit vollem Impfschutz (Tollwut eingeschlossen) und müssen erst nach einem Jahr wieder zum Tierarzt.

Entwurmung:

Alle Katzen werden mindestens 5 mal entwurmt. 4 mal gegen Spulwürmer und 1 mal gegen Bandwürmer. Auch bei guter Hygiene und stets entwurmten Elterntieren wäre sonst ein Spulwurmbefall nicht auszuschließen, da die Larven über Jahre hinweg im Körper der Mutter eingekapselt überdauern können und im Milchdrüsengewebe ihren Weg zum neuen Wirt finden. Die Entwurmungen werden in einem Wurmpass dokumentiert.

Chip:

Unsere Katzen geben wir gechippt ab. Dieser Chip ist einer winzigen Glaskapsel eingelassen und wird mit einer Nadel vom Tierarzt in das Bindegewebe hinter dem linken Ohr eingebracht. Weder die Katze noch Sie können diesen Fremdkörper spüren, Risiken gibt es weit weniger als bei einer Tätowierung. Die Lebensdauer des Chips könnte bei einer Million Jahre liegen, die Energie wird erst mit dem Lesegerät durch Elektromagnetismus berührungslos übertragen. Bei Fahrten ins Ausland ist oft der Chip die einzige anerkannte Identifizierung. Ihre Katze wird im Haustierzentralregister eingetragen, so dass beim Abhandenkommen jedes Tierheim der Welt, was ein Chiplesegerät hat, sie ausfindig machen wird und Sie Ihre Katze zurückbekommen.

Gewährleistung:

Alle Tiere werden tierärztlich gründlich untersucht und erhalten ein Gesundheitszeugnis. Sofern nichts anderes vereinbart, erhalten sie nur absolut gesunde Tiere mit einem Mindestgewicht von 1200 Gramm bei Katern und 1000 Gramm bei Katzen zum Ende der 12. Woche. Sollte sich herausstellen, dass das Tier zur Zeit der Übergabe nicht völlig gesund war, übernehmen wir die Tierarztkosten bis zum vollen Welpenpreis.

Übergabetermin:

Die Kätzchen werden mit frühestens 12 Wochen abgegeben. Ausnahmen sind möglich, aber wir raten davon ab. Der vorige Wurf von Debbie hat bis zuletzt noch etwas Muttermilch bekommen. Außerdem sind die Tiere wesensstärkerer als zu frühabgesetzte und weit weniger empfindlich gegen Infektionen.

Preis

Doppelt geimpft, mit Chip und Papieren nehmen wir für ein Katzenbaby 400 Euro. Ohne Papiere verkaufen wir auch, allerdings dann zum selben Preis ;-), da die Mehrkosten durch Einhalten von Zuchtrichtlinien nicht durch Einbehalt der ohnehin ausgestellten Papiere, rückgängig gemacht werden können.

Vormerkung und Anzahlung

Wenn Sie an einem Kätzchen interessiert sind, merken wir Sie gerne vor. In der Reihenfolge dieser Vormerkung bieten wir Ihnen an, für ein Tier eine Anzahlung von 50 Euro zu leisten, wobei Sie das gewünschte Geschlecht nennen. Sie dürfen sich dann jederzeit auf ein bestimmtes Tier festlegen. Dazu können Sie unseren Zwinger gerne besichtigen und sich sowohl mit den Kätzchen als auch mit beiden Eltern beschäftigen. Für noch nicht geborene Welpen nehmen wir grundsätzlich keine Anzahlungen.

Transport

Sollten Sie nicht mit dem PKW kommen können, stehen wir Ihnen gegen eine Unkostenbeteiligung von 0,25 Euro/km gern mit unserem Fahrzeug zur Verfügung, um Sie vom Bahnhof ihrer Wahl oder von zu Hause abzuholen. Ebenso ist ein Bringen der Katze möglich.

Sie erhalten:
-Kaufvertrag
-Tierschutzrichtlinien(Vertragsbestandteil)
-tierärztliches Gesundheitszeugnis
-zuchtbuchamtlich beglaubigter Stammbaum
-EU-Heimtierausweis (beinhaltet die Impfnachweise)
-Wurmpass
-Fütterungs- und Pflegeanleitung


Kostenlose Zähler, Linktausch, Webring


Suchbegriffe:

Züchter Zucht BKH Kartäuser Kitten Katzenbabys Verkauf Sachsen Anhalt Karthäuser Shebakatzen Sheba Katzen Rassekatzen